WLAN-Reichweite erhöhen Previous Tips und Tricks (Hardware)
itk-logo

 

Zweischirm-Rechner


Ein Rechner, zwei Bildschirme

Schon seit einiger Zeit gibt es Grafikkarten, die den Anschluß zweier Bildschirme an einen Rechner erlauben. Seit Windows 98 SE ist das sogar eine (weniger bekannte) Eigenschaft des Betriebssystems. Welchen Vorteil kann ein Technischer Redakteur oder Übersetzer davon haben? Seit einigen Monaten sammle ich Erfahrungen mit zwei Bildschirmen an einem Rechner. Anlaß war der Umstieg auf einen Laptop, der mittlerweile zu meinem zentralen Rechner wurde.

Entscheidend ist, daß die beiden Bildschirme unterschiedliche Inhalte darstellen können. Bei Präsentationen oder Schulungen arbeite ich oft mit Projektoren und da sehen die Teilnehmer eben nur das, was ich ihnen "rüber schiebe": Programmaufrufe, Dateimanager usw. sehe nur ich am Laptop-Schirm. An der Wand erscheinen buchstäblich nur die Fenster, die ich nach rechts "aus dem LCD-Bildschrim raus" schiebe. Der Vorteil ist klar: Ich kann mir den LCD-Bildschirm mit allen möglichen Vorbereitungen vollstellen, meine "Message" wird davon nicht beeinträchtigt.

Aber auch im stillen Kämmerchen möchte ich auf meine zwei Bildschirme nicht mehr verzichten:

  • Ich kann zwei Anwendungen gleichzeitig und nebeneinander auf volle Schirmgröße stellen.
  • Auch ein sehr teuerer Bildschirm liefert kaum 1800 Pixel nebeneinander - Bei Tabellenkalkulationen muß noch nicht mal stören, daß eine "Trennlinie" zwischen den beiden Teilen des Fensters ist.

Bei meiner Arbeit ist vor allem das Arbeiten mit zwei maximierten Anwendungen höchst hilfreich: Am einen Bildschirm sehe ich, was ich beschreiben oder übersetzen will. Am anderen kann ich beschreiben oder übersetzen.

Zwei Bildschirme
oder zwei komplette Rechner?

Eine Zweischirm-Lösung hat gegenüber zwei vernetzten Rechnern ganz bestimmte Vor- und Nachteile. Zu den Vorteilen gehört, daß ich ein Fenster einfach hin- und herschieben kann. Der wichtigste Nachteil, speziell bei der Software-Dokumentation, ist natürlich die geringere Stabilität: Wer mit der Alpha-Version eines Programms arbeiten muß, wird die liebend gerne auf einem eigenen Rechner laufen lassen, auf dem ansonsten absolut nichts läuft.

Das Erzeugen von Screenshots unterscheidet sich in beiden Fällen nicht so wesentlich: Wo man die Grafikdateien ablegt, ist in Zeiten der Netzwerk-Bausätze im 100-DM-Bereich nun wirklich keine große Überlegung mehr wert.

Noch ein paar Tipps:

  • Auch wenn Windows damit vordergründig kein Problem hat: Verwenden Sie für die verschiedenen Bildschirme eine einheitliche Auflösung. An diversen Stellen klemmt es, weil Anwendungen wohl nicht entsprechend getestet werden. Bei mir hat der sekundäre Bildschirm eine höhere Auflösung als der primäre (LCD-Bildschirm am Laptop), aber viele Programme (z.B. auch Winword 2000) halten sich an der Auflösung des primären Bildschirms fest. Auf meinem alten Laptop bekam ich so manche Fenster nicht größer als 800 x 600 Pixel und Maximieren des Fensters läßt das Fenster zu einem senkrechten Strich an der Grenze zum primären Bildschirm zusammenfallen.
  • Open Office soll angeblich Präsentationen am sekundären Bildschirm (Beamer!) darstellen können. Allein, ich fand den entsprechenden Schalter noch nicht.
  • Mehr Komfort verspricht das Werkzeug Ultramon. Die Fenstertitel bekommen rechts mehr Schaltflächen und jeder Bildschirm erhält eine spezialisierte Taskleiste.

Fazit:

Alle Microsoft-Betriebssysteme seit Windows 98 SE unterstützen das Vergrößern der Arbeitsfläche auf einen zweiten Bildschirm – einige Grafikkarten können das auch selber. Für viele Zwecke ist das hilfreicher und billiger als ein besonders großer Bildschirm. Mittlerweile ist es auch kein grundsätzliches Problem, mehr als zwei Bildschirme an einen Rechner anzuhängen.

Literatur

[1] Fischer, Martin: Platz für alles. Mehrere Monitore an einem Windows-Rechner betreiben.
In: c't 9/2009, S. 146ff
TOP
Alexander von Obert * http://www.techwriter.de/thema/zweischi.htm
Letzte Änderung: 25.04.09 (1 Literaturhinweis ergänzt)


Startseite
Suche

Tips und Tricks (Hardware)

Digitalkamera auswählen und kaufen
Ins Internet via Handy/UMTS
Lebensdauer von Datenträgern
Leiser Bürorechner
Mehr RAM?
Mit LTE ins Internet
PC-FAQ für Flutopfer
Praxisberichte
Tintendrucker nachfüllen
USB-Memory-Stick (USB-Speichermodul) FAQ - Teil 2: Software
USB-Memory-Stick (USB-Speichermodul) FAQ - Teil1: Hardware
Von Mäusen und anderen Zeigegeräten
Wechselspeicher: Diskette, CD-RW, USB-Stick
Wie schnell muß der neue Rechner sein?
WLAN-Anbindung am Schiff im Hafen
WLAN-Reichweite erhöhen
Zweischirm-Rechner