Warum ein Programmierer nicht dokumentieren sollte Previous Alexander von Obert, technischer Redakteur in München Next Weiterbildung
itk-logo

 

Hinweise für die IT-Branche


Akteure der IT-Branche haben einige Erfahrungen, die zwar bei Programmiererern o.ä. passen, nicht aber bei einem technischen Redakteur. Das führte schon zu Verständigungsproblemen, die ich hier ausräumen möchte.

Freiberufliche IT-Spezialisten pflegen ein Profil, in dem sie ihre einzelnen Aufträge aufführen – ganz ähnlich einem Angestellten, der in seinem Lebenslauf völlig selbstverständlich und lückenlos seine Arbeitgeber aufzählt. Das klappt bei einem selbständigen Technischen Redakteur (TR) so nicht:

  1. Das Verhältnis zum Kunden ist ein anderes, weil der TR meist als Zulieferer einer Komponente verstanden wird.
  2. Die Beziehung zum Kunden ist meist loser, weil der Auftragsumfang gewöhnlich deutlich geringer ist: Ein 200-Seiten-Handbuch erfordert etwa drei Mannmonate Arbeit und das ist für den einzelnen TR wohl das Maximum – länger ist ganz einfach nicht Zeit bis zur Auslieferung des Produkts.
  3. Diese Lieferantenbeziehung führt dazu, daß der TR mit dem gleichen Kleingedruckten des Kunden leben muß wie etwa ein Händler. Da steht regelmäßig, daß jegliche Werbung mit dem Namen des Kunden strikt verboten sei – ausgenommen mit ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung. Da bleibt der TR mit seinen paar tausend Euro Umsatz dann in den Mühlen von Milliardenkonzernen hängen.
  4. Ein TR erstellt häufig mal Pressemitteilungen, PR-Artikel oder sonstigen Kleinkram – häufig für mehrere Kunden parallel. So enthält mein offizielles Veröffentlichungsverzeichnis rund 100 Posten – manches meiner Werke veröffentlichte der Kunde auch unter ganz anderem Namen und ohne mich davon zu informieren. Wie soll ich solche Arbeiten in meinem Profil unterbringen?
  5. Referenzen spielen in der Technischen Dokumentation eine bedeutend geringere Rolle als im IT-Bereich. Einmal kommt der TR nur tageweise ins Haus zum Recherchieren usw., außerdem kann der TR seine Werke bei einer Besprechung vorlegen. In der Technischen Dokumentation ist es üblich, daß der TR Arbeitsbeispiele behält, aber vertraulich behandelt. Firmenfremde dürfen also mal durch die Handbücher blättern, aber sicher keine Kopien machen.
  6. Referenzen kann ich nur auf konkrete Anfrage angeben. Meine Ansprechpartner beim Kunden sehen mich vergleichsweise selten und ich würde sie bei offener Angabe recht häufig beanspruchen. Das kann ich ihnen nicht zumuten. Bei Bedarf rufe ich meine Ansprechpartner an und bitte sie für einen einzelnen, konkreten Gesprächspartner um die Erlaubnis, die Rufnummer weitergeben zu dürfen.

Die Konsequenzen

  • Mein Profil sieht für Projektverantwortliche aus dem IT-Bereich ziemlich löchrig aus.
  • Anders als bei Programmierern oder Systemanalytikern sind zahlreiche meiner Arbeiten frei zugänglich – etwa diese Website.
  • Die Namen meiner früheren Kunden kommen erst im konkreten, persönlichen Kontakt auf den Tisch.
TOP
Alexander von Obert * http://www.techwriter.de/thema/hinweise.htm
Letzte Änderung: 15.08.09 (redaktionell überarbeitet)


Startseite
Suche

Alexander von Obert, technischer Redakteur in München

Werdegang
Warum ein Programmierer nicht dokumentieren sollte
Hinweise für die IT-Branche
Weiterbildung
Kunden
WLAN-Reichweite erhöhen
Mobil-Stromversorgung für Kurzwellen-Funkstation