itk-logo

 

Digitalkamera Konica Minolta Dimage Z6


Meine vorherigeDigitalkamera überstand einen Sturz vom Fahrrad nicht – ich übrigens auch nicht so sehr gut :-). Also war Ersatz angesagt. Mit der Idee ging ich einen ganzen Winter lang schwanger, ohne dass dabei mehr als ein Anforderungskatalog heraus kam:

  1. Nicht mehr als 200 EUR wollte ich ausgeben, denn die wichtigste Aufgabe ist, diese Website zu illustrieren.
  2. Eine Bewegungskompensation sollte ermöglichen, bei leidlich guten Beleuchtungsverhältnissen auf ein Stativ zu verzichten.
  3. Die Kamera sollte ohne herstellerspezifischen Akku auskommen, denn länger als 2-3 Jahre hält heute kaum noch ein Akku durch. Ein Ersatz-Akku ist dann gewöhnlich so teuer, dass man sich besser gleich eine neue Kamera zulegt.
  4. Meine Qualitätsansprüche lassen sich mit einer 4-Megapixel-Kamera erfüllen.
  5. Als Speichermedium sollten SD-Cards verwendbar sein, weil das ein viel genutzter Standard ist und hier der Speicher mit am billigsten ist. Firmenspezifischer Speicher war ein K.O.-Kriterium, Sony war also schon deshalb außen vor.
  6. Den Sinn der Spiegelreflex-Technik bei einer Digitalkamera konnte mir noch niemand erklären.
  7. Digitaler Zoom ist überflüssig, denn Bildausschnitte erzeugt man besser am PC und sooo teuer ist der Speicher heute auch nicht mehr. Zumindest wenn man sich an Industriestandards hält...
  8. Optischer Zoom ist ganz sinnvoll, aber jenseits eines Zoom-Bereichs von 3:1 nehmen die geometrischen Verzerrungen gewöhnlich kräftig zu.

Diese Kriterien erfüllte die Digitalkamera Konica Minolta Dimage Z6, Titelmodell in einem "Ich-bin-doch-nicht-blöd"-Prospekt. Eine kurze Internetrecherche zeigte, dass die Mehrheit der Besitzer recht zufrieden ist und dass der Preis von 199 EUR wirklich günstig war. Die anderen Anbieter wollten wenigstens 40 EUR mehr. Im September 2005 war der empfohlene Verkaufspreis 499 EUR. Grund der Preisaktion war, dass Konica Minolta das Kamerageschäft aufgab.

Erste Erfahrungen mit der Digitalkamera Konica Minolta Dimage Z6

Der wichtigste Kompromiss war mir vorher klar: Ein 12fach-Zoom und vier Mignon-Akkus erfordern einigen Platz. Diese Kamera steckt man nicht mehr einfach in die Manteltasche, denn sie ist 11 cm breit, 8 cm hoch und 9 cm tief. Eine passende, gefütterte Tragetasche wird man sich eher umhängen denn am Gürtel befestigen. Aber für Schnappschüsse gibt es schließlich Handys.

Viele Erfahrungen habe ich noch nicht gemacht. Die ersten Beobachtungen:

  • Die Kamera lässt sich per USB als normaler Massenspeicher ansprechen. Nur wer noch mit Windows 98SE arbeitet, benötigt den mit gelieferten USB-Treiber.
  • Die Bedienungselemente sind groß genug, um sie vernünftig bedienen zu können. Allerdings werden nur Rechtshänder ihre Freude daran haben, denn man kann die Kamera schlecht in der linken Hand halten oder gar mit der linken Hand den Zoom bedienen.
  • Nach dem Einschalten ist die Digitalkamera in etwa 3 s startklar.
  • An die grundsätzliche Bedienung hatte ich mich recht schnell gewöhnt.
  • Der (elektronische) Sucher erweist sich als überraschend hilfreich, speziell für einen älteren Herren wie mich: Durch den Dioptrenausgleich kann ich im Sucher ohne Brille mehr erkennen als am Bildschirm mit Brille.

Die nebenstehenden Bilder schoss ich am Computer sitzend aus dem Fenster. Die beiden ersten Bilder sind herunter gerechnet, um sinnvolle Übertragungszeiten zu ermöglichen. Sie zeigen den Zoombereich. Außer der üblichen Unscharffilterung habe ich die Bilder nicht bearbeitet.

Die Bilddateien ließen sich überraschend gut herunterrechnen, die Bilddateien auf dieser Seite sind zwischen 15 und 19 kB groß. Das spricht für die Güte des Ausgangsmaterials. Die ersten Versuche sind also viel versprechend.

kleinste Zoom-Stufe
größte Zoom-Stufe
1:1-Ausschnitt kleinste Zoomstufe

Dieser 1:1-Ausschnitt stammt aus dem Bild mit der niedrigsten Zoomstufe.


1:1-Ausschnitt größte Zoomstufe

Dieser 1:1-Ausschnitt aus dem Bild mit der höchsten Zoomstufe zeigt die Wirkung der Bewegungskompensation: Das Hochhaus ist gut 2 km entfernt. Bis zum Dachfirst sind es rund 50 m. Die Aufnahme entstand angelehnt, aber ohne Stativ.

An den beiden unteren Bildern kann man auch den Unsinn des digitalen Zoom erkennen: Ein Bildausschnitt wird halt nicht schärfer als das Originalbild.


Bildrauschen der Digitalkamera Konica Minolta Dimage Z6

rauschender 1:1-Bildausschnitt

Viele Testberichte bemängeln den offensichtlich recht kleinen Bildsensor mit der zwangsweise recht geringen Empfindlichkeit: Wenn man die Empfindlichkeit wesentlich über ISO 100 steigere, komme eine Menge Schnee hoch. In der Tat stieß ich beim Illustrieren eines der letzten Beiträge auf Bildrauschen – siehe hier rechts. Dazu muss ich allerdings sagen, dass ich hier eine unterbelichtete Aufnahme per starker Gammakorrektur (2,2) aufpäppeln wollte. Die Randbedingungen: Verschlusszeit 1/4 s, Blende 5,6, Empfindlichkeit ISO 160. Beleuchtung mit einer 14 W-Leuchtstoffröhre 50 cm rechts über dem Motiv, Abstand ca. 80 cm. Studiobedingungen sind etwas anderes...

Langzeiterfahrungen

Die Kamera ist nach 10 Jahren immer noch im Einsatz. Das ist aber nur möglich, weil die Kamera mit handelsüblichen Akkus funktioniert, denn nach 10 Betriebsjahren hat kaum ein Akku noch merklich Kapazität. Die oben erwähnten Verzerrungen des Zoomobjektivs sind mir natürlich immer wieder negativ aufgefallen – hier in der Website sind sie an diversen Stellen zu bewundern. Seit ich wieder Zeitschriftenartikel verfasse, stoße ich manchmal recht deutlich auf die Grenzen. Vielleicht spendiere ich mir ja mal eine Kamera der 500-EUR-Klasse, die auch Bilder im RAW-Format liefert. Die Kamera hat aber eindeutig ihr Geld verdient. Zum Glück haben die Kamerahersteller mittlerweile die Protzerei mit der Pixelzahl weitgehend aufgegeben. Wie sinnlos die war sieht man an den 10 Jahre alten Bildern auf dieser Seite. Zur Erinnerung: Diese Kamera hat einen 4-Megapixel-Sensor.

TOP
Alexander von Obert * http://www.techwriter.de/beispiel/digital0.htm
Letzte Änderung: 07.11.15 (aktualisiert)


Startseite
Suche

Praxisberichte

Kopfhörer Sennheiser PXC 250
USB-Tastatur Cherry RS 6500 USB 4D
Laptop Acer Travelmate 513T
Notebook HP nx6125 mit AMD Turion Prozessor
Digitalkamera Konica Minolta Dimage Z6
Navigationssystem Garmin GPSmap 60CSx - Erfahrungsbericht
Internetzugang mit dem SonyEricsson K600i
Internet-Radio Pearl PX-8570-675
Luftentfeuchter Trotec TTK 100 S
Pearl PX-3720: IP-Kamera zum Schnäppchenpreis, aber...
Pearl Powerbank PX-1627

Digitalkamera auswählen und kaufen

Navigationssystem Garmin GPSmap 60CSx - Erfahrungsbericht
Digitalkamera Konica Minolta Dimage Z6
Weltempfänger Thieking & Koch DE 1121
Yaesu FT-817: Praxistipps