itk-logo

 

18. Februar 2013: Datensicherung und Datenarchivierung


Die Frühzeit der Datensicherung

In der Anfangszeit meiner Computerei lernte ich die Bedeutung von Datensicherung auf die harte Tour kennen: Wie schnell hat man mal eine wichtige Datei gelöscht. Oder eine Diskette ließ sich auf einmal nicht mehr lesen. Oder ein Programm stürzte ab und riss seine Dateien mit sich. Also speichert man seine Daten zusätzlich irgendwo auf einem anderen Datenträger.

CD und QIC80-Bandkassette für Floppy-Streamer

Lange Zeit gab keine Alternative dazu, Datensicherungen auf Diskette anzulegen. Das war umständlich und langwierig aber immer noch billiger als irgendwelche Festplatten. Meine erste Festplatte kaufte ich 1988: 30 MB für 1300 DM.

Dann kamen die ersten Bandlaufwerke auf. Mit diesen Floppy-Streamern konnte man auf einer Bandkassette für 20 DM bis zu 60 MB speichern. Die mittlere Zugriffszeit lag im Bereich von 10 min. Eine bestimmte Datei mit einem bestimmten Änderungsstand zu suchen war also extrem aufwändig.

Die nächste Stufe kam dann Ende der 1990er Jahre: CD-Brenner wurden bezahlbar, auch die Rohlinge dazu. Letztlich änderte sich aber nur, dass man größere Datenmengen speichern konnte, die Zugriffszeiten drastisch sanken und die Datenträger eine längere Lebensdauer hatten. An der Frage, wie man an eine bestimmte Datei in einem bestimmten Zustand wieder ran käme, änderte sich wenig: Man suchte sich schnell einen Wolf in den vielen CDs.

Endlich gibt es Möglichkeiten zur Datenarchivierung

2011 baute ich mir einen neuen, leistungsfähigen Rechner, der aber nicht für die normale Arbeit gedacht ist: Einen Server. Das Ding steht im Keller und die meiste Zeit hängen weder Tastatur noch Bildschirm daran. Über eine Fernsteuersoftware kann ich ihn von meinem Laptop aus bedienen. Die Bedienoberfläche ist so, zugegeben, ziemlich lahm. Macht aber nix. Dieser Rechner ist auf Zuverlässigkeit getrimmt, für die Spezialisten: ECC-RAM und RAID5. Als Betriebssystem läuft darauf Windows Home Server 2011.

Im Lauf der Zeit habe ich alle meine Datensicherungs-CDs, DVDs und externen Festplatten da drauf kopiert - alle als getrennte Unterverzeichnisbäume nebeneinander. Danach lief der Server einen ganzen Tag, um für den gesamten Datenbestand einen Suchindex zu erstellen. Jetzt braucht der Rechner nicht mehr die ganze Platte mit mehreren Millionen Dateien zu durchsuchen, wenn ich nach einem bestimmten Datei- oder Verzeichnisnamen suche. Das Ergebnis bekomme ich in ein paar Sekunden.

Die neue Praxis

Diese Möglichkeit habe ich in letzter Zeit intensiv genutzt, um meine Datenbestände zusammenzuführen. Das geht immer dann recht leicht, wenn die Dateien im Namen ein eindeutiges Merkmal tragen. So erstelle ich einmal im Monat eine Datei mit dem Quellcode von www.techwriter.de nach dem Muster itkh<Jahr><Monat>.zip, also z.B. itkh1301.zip für Januar 2013.

Also habe ich erst mal im Explorer nach itkh*.zip gesucht - das waren so etwa 2500 Dateien. Und dann habe ich sie alle in ein Verzeichnis "verschoben" - und zwar so, dass Dateien mit gleichem Namen überschrieben wurden. Ergebnis: Ich habe jetzt alle Quellcode-Archive ab August 1999 in einem einzigen Verzeichnis liegen - kaum 200 Stück. Das habe ich mit diversen weiteren Datenbeständen getan, die obige Bedingung erfüllen. Manche Dateien hatte ich 60mal auf der Platte liegen! Auch war es jetzt kein Problem mehr, quer über alle Bestände nach *.tmp oder *.bak zu suchen. Von den rund 1.000 GB Datenbestand wurde ich mit solch einfachen Methoden etwa 50 GB los.

Nicht so einfach funktioniert das mit Dateien, die ich immer wieder ändere und unter dem gleichen Namen speichere - etwa meine Bewerbungsunterlagen. Als Selbständiger brauche ich die bedeutend öfter als ein Angestellter und muss sie auch alle paar Monate aktualisieren. Immerhin kann ich jetzt recht leicht nach den entsprechenden Dateinamen suchen und die Dateien dann nach Alter sortieren.

Bestimmte Datenbestände, z.B. "Image-Backups" von nicht mehr existierenden Rechnern, habe ich mittlerweile wieder auf DVDs ausgelagert und vom Server gelöscht. Wenn alle Stricke reißen, könnte ich auch darin noch suchen. So habe ich nebenbei bis zu 14 Jahre alte CDs auf DVDs umkopiert. Lediglich zwei dieser alten Datenträger waren nicht mehr lesbar. Zudem konnte ich aus 6-8 CDs eine DVD machen.

Ach ja: Natürlich sichere ich auch den Server - auf externe 1-GB-Platten. Davon liegen schon drei Stück im Stahlschrank. Der Preis von 70 EUR/Stück relativiert sich, verglichen mit den 60-MB-Bandkassetten für 20 DM. Die Datensicherung wurde aber nicht schneller: Bis so eine 1-TB-Platte voll ist, dauert es fast einen Tag.


Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt. Die Weitergabe ist aber gerne gestattet, sofern:

  • Die Weitergabe per E-Mail, als Ausdruck usw. erfolgt,
  • für die Weitergabe keine Gegenleistung verlangt wird, und
  • die Quellenangabe "http://www.techwriter.de/thema/newsletter_pc-tipps.htm" angefügt wird.

Wer dieses Dokument, oder Teile davon, veröffentlichen will, hat mich *vorher* um Erlaubnis zu fragen.

Die Inhalte habe ich nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Irgendwelche Haftung oder Gewährleistung lehne ich aber ab.

TOP
Alexander von Obert * http://www.techwriter.de/beispiel/datensicherung_datenarchivierung.htm
Letzte Änderung: 18.02.13 (Erstfassung)


Startseite
Suche

Newsletter "PC-Tipps"

07. November 2012: Wasser im Laptop, externe Festplatten, Datensicherung und Archivierung
12. Januar 2013: Gebrauchtcomputer
30. Januar2013: Passwörter
06. Februar 2013: Der Umstieg von WinXP auf Win8 oder Linux - ein Zwischenbericht
14. Februar 2013: Strom sparen
18. Februar 2013: Datensicherung und Datenarchivierung
09. März 2013: Rechner beschleunigen mit Festplatten ohne Platte
06. April 2013: Handys: besondere Bauformen, besondere Anwendungen
11. Mai 2013: Auswahlkriterien für einen Laptop
07. August 2013: Das Datenvolumen von E-Mails verkleinern
17. Oktober 2013: Stromversorgung für portable Geräte
25. Oktober 2013: Externe Festplatten werden billiger
26. Dezember 2013: Weg von XP - aber wohin?
30. Oktober 2014: Ein Tablet ist kein PC ist kein Handy
23. Dezember 2014: WLAN-Reichweite erhöhen
12. März 2015: Gebrauchte Computer kaufen
16. November 2015: Externe Festplatten: Neue Entwicklungen
10. März 2016: Ransomware - Kriminelle erpressen PC-Nutzer
06. April 2016: Welche Windows-Version nutzen? Update auf Windows 10?
25, August 2016: WIndows 10 mal wieder
27. August 2016: Mindestanforderungen an Smartphones und Tablets