itk-logo

 

25, August 2016: WIndows 10 mal wieder


Mittlerweile ist Windows 10 ein Jahr auf dem Markt. Ende Juli endete die kostenlose Umstiegsmöglichkeit von Windows 7 und Windows 8.1 – nicht. Seit Anfang August verteilt Microsoft zwangsweise den Annversary Update (jährliche Überarbeitung).

Weiter Windows 10 kostenlos

Wie es aussieht ist Microsoft mit der Verbreitung von Windows 10 noch längst nicht zufrieden. Zwar gibt es keine aufdringliche Werbung zum Umstieg mehr, aber man kann Windows-10-Installationen immer noch mit den Lizenz-Keys von Windows 7 oder 8.1 aktivieren. Wer das nach dem Lesen des folgenden Kapitels immer noch tun will, kann eine passende Anleitung leicht ergoogeln.

Keine stabile Basis mehr

Früher konnte man selber entscheiden, welche Updates man einspielt und welche nicht. OK, die Sicherheits-Updates musste man einspielen. Aber es gab immer wieder Gründe, speziell mit Service-Packs erst mal zu warten. Ein Jahr hatte man gewöhnlich Zeit, ehe es mit den Sicherheits-Updates Probleme gab. Wer beispielsweise Windows 7 ohne Service-Pack 1 oder Windows 8 betreibt, hat dieses Problem.

Bis Windows 8.1 gibt es auch empfohlene Updates, die ich nicht automatisch installieren lasse, sondern mir erst mal genauer ansehe. Zu jedem dieser Updates gibt es erst mal eine absolut nichtssagende Beschreibung in Windows Update, aber einen Klick weiter bekommt man dann eine individuelle Beschreibung zu sehen. Wer leidlich Englisch kann, sollte sich zur englischen Fassung durchklicken, denn die deutsche wurde automatisch übersetzt und ist häufig genug völlig irreführend.

Viele dieser empfohlenen Updates sind für die eigene Installation völlig überflüssig – welcher Privatanwender oder welche kleine Firma benutzt Active Directory oder eine Server-Version von Windows? Auf die Microsoft-Alternative zu Flash, Silverlight, kann man in den meisten Fällen auch gut verzichten. Und wer rechtzeitig in die Beschreibungen hinein sah, wurde auch kaum zu Windows 10 gedrängt. Wer die Einstellung dafür nicht findet: In Windows Update die entsprechende Zeile mit der rechten Maustaste klicken. Also gut versteckt...

Vorsicht beim Annversary Update

Bei Windows 10 ist das aber alles anders und ganz besonders anders ist das beim Annversary Update: Microsoft ließ ab 02.08.2016 erstmals seinen Ankündigungen Windows as a Service Taten folgen und verpasste Windows neue Eigenschaften – u.a. eine überarbeitete Bedieneroberfläche.

Das greift offensichtlich so tief in die Windows-Innereien ein, dass der Annversary Update letztlich eine Neuinstallation des Betriebssystems auslöst. Anschließend werden zwar die meisten Systemeinstellungen übernommen, aber längst nicht alle. Es gibt Berichte von ganz grundsätzlichen Problemen, die zu wesentlichen Teilen mit dem neuesten Update ausgebügelt werden – sofern der Rechner mit Annversary Update überhaupt noch normal läuft. Die alte Windows-Installation steht übrigens in Windows.old. Rückspielen bitte nach Anleitung.

Große Proteste löst aus, dass Microsoft offensichtlich bewusst Einstellungen zur Datensparsamkeit nicht übernimmt und noch zusätzliche Daten erntet. Ich kann nur empfehlen, sich diese ganzen Einstellungen wieder genau anzusehen, sofern man sie wirklich alle findet. Alternativ kann man sich ein entsprechendes Programm von einem anderen, vertrauenswürdigen Hersteller besorgen. Nur so kann man auch weiter sicherstellen, dass der eigene Rechner nicht ständig nach Hause telefoniert.

Es gibt auch Berichte, dass plötzlich bestimmte Peripherie nicht mehr funktioniert. Ich werde mich wohl in den nächsten Tagen um ein Notebook kümmern müssen, das plötzlich (wörtlich) keinen Ton mehr von sich gibt. Auch mit manchen Scannern soll es Probleme geben.

Mein Rat: Windows 10 links liegen lassen. Bis 2020 wird Windows 7 mit Servicepack 1 noch unterstützt. Windows 8.1 lebt noch bis 2023. Der kostenlose Update von Windows 8 auf 8.1 ist aber längst überfällig, weil Microsoft Windows 8 schon nicht mehr unterstützt. Beim nächsten Rechnerkauf werden die Karten dann sowieso neu gemischt.

TOP
Alexander von Obert * http://www.techwriter.de/beispiel/25august.htm
Letzte Änderung: 29.08.16 (Erstfassung)


Startseite
Suche

Newsletter "PC-Tipps"

07. November 2012: Wasser im Laptop, externe Festplatten, Datensicherung und Archivierung
12. Januar 2013: Gebrauchtcomputer
30. Januar2013: Passwörter
06. Februar 2013: Der Umstieg von WinXP auf Win8 oder Linux - ein Zwischenbericht
14. Februar 2013: Strom sparen
18. Februar 2013: Datensicherung und Datenarchivierung
09. März 2013: Rechner beschleunigen mit Festplatten ohne Platte
06. April 2013: Handys: besondere Bauformen, besondere Anwendungen
11. Mai 2013: Auswahlkriterien für einen Laptop
07. August 2013: Das Datenvolumen von E-Mails verkleinern
17. Oktober 2013: Stromversorgung für portable Geräte
25. Oktober 2013: Externe Festplatten werden billiger
26. Dezember 2013: Weg von XP - aber wohin?
30. Oktober 2014: Ein Tablet ist kein PC ist kein Handy
23. Dezember 2014: WLAN-Reichweite erhöhen
12. März 2015: Gebrauchte Computer kaufen
16. November 2015: Externe Festplatten: Neue Entwicklungen
10. März 2016: Ransomware - Kriminelle erpressen PC-Nutzer
06. April 2016: Welche Windows-Version nutzen? Update auf Windows 10?
25, August 2016: WIndows 10 mal wieder
27. August 2016: Mindestanforderungen an Smartphones und Tablets